HW4
Greifvögel
Streuobst
Biotoppflege
Ornithologie
Insekten
Sie sind hier: Presse > Pressemeldung 24/2004


Baumpaten warten auf süße Früchte


Eine ganz besondere Pflanzaktion

Untereisenheim Direkt neben der ehemaligen Mühle in Untereisenheim, in Richtung der Mainwiesen und der alten Kaltenhausener Brauerei, zieren seit neuestem 24 frisch angepflanzte Obstbäume das Areal.

Hier hat die Gemeinde Eisenheim gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Zum einen ist es eine 5000 Quadratmeter große Ausgleichsfläche für ein neu entstandenes Baugebiet an der Landwehrstraße, und zum anderen sind die Bürger aktiv an dieser neuen Streuobstwiese beteiligt.

Die Gemeinde hatte Paten für 24 Bäume gesucht, und sieben waren bereit, jeweils 21 Euro für einen oder mehrere Obstbäume zu berappen. Unter fachkundiger Anleitung vom Kreisvorsitzenden vom Landesbund für Vogelschutz (LBV), Bernhard Neckermann, wurden die Bäume von den Paten selbst angepflanzt.

Für das spätere Zuschneiden ist die Kreisgruppe des LBV verantwortlich, während die Paten die Aufgabe haben, die Bäume vor allem in den beiden ersten Jahren fleißig zu gießen und immer wieder nach dem Rechten zu schauen. "Das sind die wichtigsten Jahre für einen Baum, damit er gute Wurzeln treibt", erklärte Bernhard Neckermann.

Vor allem aber dürfen die Baumpaten die Erträge der Obstbäume selbst behalten. Äpfel, Birnen, Zwetschgen, Pflaumen, Mirabellen und Ringlor, und - was ganz besonders die Kinder gefreut hat - Süßkirschen gibt es künftig zu ernten.
 
Streuobstwiese Baumpate Günther Peteranderl (links) bekam für seine acht Bäume tatkräftige Unterstützung: Bürgermeister Andreas Hoßmann und die Kinder Lena, Celina, Felix (auch Baumpate) Elisabeth, Lukas und Sophie legten tüchtig Hand mit an.
Eine neue Streuobstwiese entsteht in Eisenheim  

Anmerkung des Kreisvorsitzenden: "Ich bin immer wieder aufs neue fasziniert, mit welchem Eifer die Kinder, auch die Kleinsten, bei der Sache sind. Wir dürfen es nicht versäumen, unseren Kindern die Natur zu erklären, und wenn es nur Kleinigkeiten sind, denn es sind die späteren Erwachsenen, die mit dieser Natur umgehen müssen".


zurück

- letzte Aktualisierung: Samstag, 03. Oktober 2020 -
Unsere Seiten sind optimiert für Internet Explorer 8.0 und Firefox 3.6 bei einer Auflösung von 1024x768 Pixel
© Umweltfreunde Würzburg - Ochsenfurt 2018